Lappland 2011, Padjelantaleden

Padjelanta, das heißt soviel wie „hohes Land“. Dieses hohe Land wird zu einem großem Teil von den Sami bewirtschaftet, im Wesentlichen mit Rentieren, aber auch die Wanderhütten sind hier nicht vom STF geführt, sondern von der samischen Organisation Badjelandda Ekonomiska Föreningen. Der Weg erstreckt sich im Norden von Ritsem bis in den Süden nach Kvikkjokk. Den nördlichen Teil davon bin ich im Herbst 2011 mit meinem Bruder unterwegs gewesen.

Die Anreise zu dieser Tour startete in Kopenhagen mit einem verspäteten Flug, was uns eine Extra-Übernachtung in Stockholm und schlussendlich einen ersten Wandertag mit hohem Tempo bescherte. Von Stockholm ging es via Flieger nach Kiruna, und von dort per Bus nach Gällivare. Dort sind wir dann gestrandet, der nächste Bus in Richtung Ritsem ging erst am nächsten Tag.
So haben wir den kleinen Ort ein wenig erkundet, die örtliche Sportsbar besucht und im kleinen Hotel Dundret übernachtet.

Am Bahnhof starten auch die Busse in alle Himmelsrichtungen. Ebenso der, der uns nach Ritsem bringen wird. Eine mehrstündige Fahrt mit diversen Stops bringt uns ans Ziel während das Wetter mit jedem gefahrenen Kilometer besser wird. An der STF Station Ritsem angekommen, müssen wir nur noch auf die Abfahrt vom Boot warten, und dann geht es los zu unserem ersten Lagerplatz, der 16 km entfernt liegt.

Wir starten die Wanderung um 16:00h und sind tatsächlich 4 Stunden später erschöpft an unserem ersten Etappenziel. Flugverspätung aufgeholt!

Hier noch ein paar Bilder dieser ersten Etappe: