Kommentare 2

Lappland 2011, Padjelantaleden, 3. Etappe

Mit Sonne und klarer Luft aufgestanden haben wir im Wind an einem kleinen, glimmenden Lagerfeuer gefrühstückt und uns auf die dritte Etappe unserer Tour vorbereitet. Die vom Vortag noch feuchten Klamotten sind mittlerweile im Wind getrocknet.

Wir verlassen unser Lager gegen 9:00h in Richtung Arsluokta Stugorna. Eine recht kurze Etappe, ca. 13 km, mit einem Berg auf halber Strecke. Eine große Hängebrücke führt über den Miellådno, einen Fluss, den man nicht durchwaten kann.

Diese 3. Etappe empfing uns beim Aufstieg zum Sattel von Parka mit Gegenwind und Nieselregen. Der Anstieg zum Bergsattel kam mir sehr mühselig vor, vermutlich weil mir noch immer die Hüften weh taten und ich einfach schlapp war. Bergauf mit Gegenwind und leichtem Regen im Gesicht macht das dann auch nicht besser.
Was ich aber dennoch immer wieder erfreut wahrgenommen haben, waren die Wolken, die teilweise aussahen, als würden Sie an der Bergspitzen saugen, als wollten sie diese verschlingen. Vor dem Hintergrund des dunklen Himmels sah das besonders eigenartig aus.

Nach ca. 2,5 h erreichten wir die Hängebrücke, an der wir eine kleine Pause einlegten um zu Essen und Tee zu kochen. Es war kühl und nass, unser Klamotten ebenfalls, von außen und von innen.
In der Nähe unseres Rastplatzes lag ein einfaches Grab, von einem Mann der im 2. Weltkrieg geflohen ist, einen sehr weiten Weg hinter sich gebracht hat und dann am Ufer des Miellådno gestorben ist.

Die zweite Hälfte des Weg führt durch eine baumlose Landschaft, mit viel Moos und Strauchheiden. Es geht bergab zu unserem vorletzten Lager, Arsluokta. Da wir nach der Saison unterwegs sind, sind wir hier ganz allein. Unsere Zelte bauen wir in der Nähe des Flusses auf, machen ein kleines Feuer und nutzen die Nothütte um unsere Sachen zu trocken.

Hier ein paar Fotos:

2 Kommentare

Schreibe eine Antwort