Lappland 2011, Padjelantaleden, 2. Etappe

Nachdem wir die erste Etappe dieser Tour mit einem enormen Tempo absolviert hatten, fiel der Aufbruch umso schwerer. In der Nacht hatte es etwas geregnet, die Zelte waren von außen nass, von innen mit Kondenswasser benetzt, alles war ein wenig klamm. Das Aufstehen in den neuen Tag hinein war begleitet von Sonnenschein und kühler, klarer Luft. Am Lagerfeuer konnten wir uns aufwärmen und die klammen Klamotten ein bißchen trocknen.

Nach ausgedehntem Frühstück haben wir unser Lager wieder in die Rucksäcke gepackt um zur zweiten Etappe zu starten. Erst jetzt fiel mir auf, dass mein Rucksack viel schwerer war, als am Tag zuvor; außerdem drückte er unerbittlich auf  meine Hüfte. Dieser Zustand sollte mich den ganzen Tag begleiten – auf der 24 km Etappe…

Von unserem Lagerplatz an der Kisuris-Hütte geht es über baumfreie Ebenen mit leichten Steigungen und Senken vorbei an den unendlich scheinenden Naturkulissen. In Erinnerung ist mir ein ewiger Anstieg bevor es dann mit einem kurzen Stück Wegs bergab zu unserem dritten Lagerplatz geht. Meine Hüften haben geschmerzt – ich habe das auf den langen Marsch am Vortag geschoben, bis mein Bruder sagte, ich soll die Rückenlänge des Rucksack ein wenig verringern, was eine sofortige Erleichterung brachte. Also immer schön den Rucksack anpassen!

Mit leichtem Nieselregen im Gesicht kommen wir bei Dämmerung an der Låddejåkkå-Hütte an. Wo schlafen wir? In der offenen Nothütte? Das war unsere erste Wahl, da wir ausgekühlt und nass waren. In der Hütte warteten schon ein paar Wanderer bei Ihrem Abendessen auf uns und ein warmer, feuchter Geruch nach Tüten-Essen und menschlichen Ausdünstungen schlug uns beim Öffnen der Tür entgegen, was uns dazu brachte, unsere Zelte in weiter Enfernung aufzustellen. Der Platz war windig und direkt an einem abfallenden Hang zum Låddejaure. Es nieselte und wir waren froh, als wir in unsere Schlafsäcke kriechen konnten. Ein Fuchs besuchte uns noch kurz vor Feierabend.

Am nächsten Morgen schien die Sonne, der Himmel war klar. Ein wunderbarer Start für eine weitere Etappe…

Hier einige Bilder der zweiten Etappe:

Dein Name (Pflichtfeld)

Deine E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Betreff

Deine Nachricht

captcha